Bildschirmfoto 2020-04-10 um 12.32.10

Kreativität im Team – Wie löst man die Blockade im Kopf?

Auf linkedin teilen
Auf twitter teilen
Auf facebook teilen
Auf email teilen

Eines vorweg: Du möchtest messbar und mit Spaß dein Team oder Unternehmen weiterentwickeln? Dann hier entlang zu unserem Software-Tool für agile Teamentwicklung:

Steve Jobs, Picasso oder DaVinci – wenn man das Wort “Kreativität” hört, fallen einem berühmte Menschen ein, die gute Ideen oder künstlerisches Talent haben. Doch Kreativität muss nicht immer so augenscheinlich sichtbar sein.

Auf den ersten Blick haben die meisten Berufe nichts mit Kreativität zu tun, und doch findet sich Kreativität im Team oder auch individuell bei genauerem Hinsehen im Arbeitsalltag aller Berufe. Das heißt, auch wenn dein Team gerade nichts erfinden oder designen muss, kann gesteigerte Kreativität zu besserer Arbeit führen. Wie sagte Albert Einstein: “Kreativität ist Intelligenz, die Spaß hat”.

Kreativität im Team – die Psychologie

Merkmale der Kreativität nach psychologischer Definition sind nämlich Problemsensitivität, Flexibilität oder das Finden neuer Lösungen. Wenn einem Mitarbeiter zum Beispiel auffällt, dass die ihm aufgetragenen Aufgaben besser in einer anderen Reihenfolge erledigt werden sollten, hat er dadurch Kreativität bewiesen – er hat gegebene Strukturen hinterfragt und dadurch einen effektiveren Weg gefunden, seine Arbeit zu erledigen. 

In vielen Organisationen kommt jedoch die Kreativität im Team zu kurz, da sie keine im traditionellen Sinne kreative Arbeit erledigen. Dabei kann sich gesteigerte Kreativität und Problemlösefähigkeit extrem positiv auf die Performance einer Organisation auswirken. Egal, ob sie im kreativen -, Software- oder Servicebereich agiert.

Ein wissenschaftliches Modell für Kreativität im Team

Doch wie lässt sich die Kreativität im Team fördern? Zuerst einmal muss man dafür wissen, von welchen Bedingungen die Team-Kreativität beeinflusst wird. Forscher der Universität Hong Kong stellten fest, dass unter anderem die Zielorientierung des Teams, die Qualität des Informationsaustauschs und die individuelle Kreativität der einzelnen Mitarbeiter dazu beitragen, wie kreativ ein Team ist (siehe Abbildung). Vermutlich nicht die ersten Vorbedingungen, auf die man kommen würde.

Ist die Zielorientierung im Team gut – das heißt, ist es dem Team wichtig, gut in seiner Arbeit zu sein – klappt auch die Kommunikation besser. Und das führt zu einer höheren Teamkreativität. 

 

Sollte es aber auch ein positives, unterstützendes Klima für Kreativität im Team oder Unternehmen geben, bzw. es sollte “erwartet” sein, kreativ zu denken. Nehmen wir z.B. Apple: Apple hat es geschafft, als kreatives und innovatives Unternehmen wahrgenommen zu werden. Wenn man dort als frischer Mitarbeiter anfangen würde, würde ich wahrscheinlich unbewusst davon ausgehen, dass von mir auch “innovatives Verhalten” erwartet wird. Es ist quasi in der DNA von Apple.

Und dieser Effekt lässt sich nutzen. Jedes Team kann sich selber Regeln aufstellen, die eigenen Werte definieren – und sich auch vornehmen bzw. gegenseitig voneinander erwarten, kreativ an Schwierigkeiten heran zu gehen.

 

Eine einfache Workshop Übung, um Kreativität im Team zu aktivieren

 

Ein Beispiel für eine Übung, die die individuelle Kreativität im Team steigern kann, ist der sogenannte “alternative use test”, auch bekannt als “paperclip exercise”. Sie wurde 1967 von J.P. Guilford entwickelt und wird bis heute in der Psychologie genutzt, um Kreativität zu messen und zu fördern. Hierbei geht es darum, sich möglichst viele verschiedene Arten auszudenken, wie man eine Büroklammer benutzen könnte: Als Haarspange, Locher, Angelhaken… 

 

Wichtig dabei ist: Es geht im ersten Schritt um die Anzahl von Ideen und nicht um Qualität. Ich kann eine Büroklammer auch nutzen, um Spinat in kleinere Stückchen zu schneiden. Ist das hilfreich? Aus meiner Sicht zunächst einmal nicht. Aber wenn viele Personen im Team ähnliche “wenig hilfreiche” Ideen äußern, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, auf völlig neuartige Gedanken zu kommen – die dann vielleicht doch einen Mehrwert stiften. Freiraum geben! Die psychologische Sicherheit sollte im Team dafür ebenfalls gegeben sein.

 

Noch mehr wissenschaftlich und psychologisch basierte Ansätze, wie du in deinem Team und Unternehmen kreativer und innovativer wirst, findest Du übrigens in unserem Team-Entwicklungs Tool Echometer.

 

Und nicht vergessen: Jeder Mensch wird jeden Tag kreativ. Egal ob er Apple erfindet, die Guernica malt oder eine neue Möglichkeit entdeckt, seinen Job zu einfacher zu gestalten.

Auf den Punkt

Weitere Artikel

Jetzt selber loslegen?

Team-Retros mit Echometer kostenlos testen & agiles Arbeiten in deiner Organisation vorantreiben.